Deutsche BahnSNCFTrenitalia
Keine Buchungsgebühren, keine versteckten Kosten

Wir verkaufen Bahntickets zum gleichen Preis wie die Bahnunternehmen.

Angebote vergleichen und bei der Buchung kombinieren

Wir arbeiten mit 207 Bahn- und Fernbusunternehmen in 44 Ländern zusammen.

Rabattkarten nutzen

Nutzen Sie Rabatt- und Bonuskarten.

Sicher bezahlen

Zahlen Sie sicher mit PayPal, Amex und allen anderen internationalen Kreditkarten.

Hauptbahnhöfe Mannheim Hbf, Mannheim-Neckarstadt
Bahnunternehmen DB, DB-SNCF
Flughäfen Flughafen Frankfurt, Flughafen Stuttgart
Öffentlicher Verkehr Zug, S-Bahn, Bus, Taxi
Fahrkarten und Rabatte

Baden-Württemberg Ticket, DB BahnCard

 

Es lohnt sich, mit dem Zug nach Mannheim zu fahren, denn so kann man die rechteckigen Häuserblöcke der „Quadratstadt“ zu Fuß erkunden. Das Stadtzentrum zwischen Rhein und Neckar verzaubert mit Schloss- und Parkanlagen sowie historischen Bauten. Die Innenstadt wurde im 17. Jahrhundert geplant und gebaut. Auf einer Sightseeingtour durch die Gassen hat man daher das Gefühl, eine elegante Zeitreise zu unternehmen. Wer gerne shoppen geht, findet in Mannheim unzählige Möglichkeiten nach Kleidung und Schuhen zu suchen. Wenn ein Fußweg mal zu weit sein sollte, kommt man mit Bussen und Straßenbahnen bequem an sein Ziel. Der Mannheimer Hauptbahnhof liegt am südöstlichen Rand der ‘Quadrate’, auf der anderen Seite des Bahnhofs liegt das Rheinufer mit seiner Promenade.

Zug nach Mannheim

Nach Stuttgart verfügt Mannheim über den zweitwichtigsten Bahnhof in Südwestdeutschland. Der Mannheimer Hauptbahnhof befindet sich im Westen des Stadtzentrums, zwischen Rheinufer und Altstadt. Diverse ICE- und EC-Verbindungen bringen Zugreisende aus ganz Deutschland in die Universitätsstadt, die vom zentral gelegenen Hauptbahnhof zu Fuß erkundet werden kann. Zudem befindet sich Mannheim auf der Strecke Frankfurt-Paris sowie Frankfurt-Marseille, sodass man mit dem Schnellzug TGV auch aus Frankreich anreisen kann.

Eine Zugfahrt von Karlsruhe Hauptbahnhof nach Mannheim dauert 34 Minuten. Von Heidelberg nach Mannheim sind es lediglich 9 Minuten – Zugverbindungen werden auch spätabends sowie frühmorgens angeboten. Wer Regionalzüge bevorzugt, reist binnen Baden-Württemberg mit dem entsprechenden Länderticket ab 24,00 Euro. Für Zugreisende unter 27 Jahren ist das Baden-Württemberg-Ticket zu einem vergünstigten Preis verfügbar. Man kann dank des Tickets über Mannheim weiter bis an den Bodensee oder bis ins schweizerische Basel fahren.

 

Öffentlicher Nahverkehr in Mannheim

Mannheim überzeugt durch ein gut ausgebautes Streckennetz an Straßenbahnen und Bussen, die die Reisenden von den Bahnhöfen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt bringen. Das Stadtzentrum beginnt direkt vor dem Bahnhofsplatz – somit ist ein kleiner Rundgang sogar bei einem Zwischenstopp in Mannheim drin. Eine Möglichkeit, Mannheim mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erkunden, sind die Straßenbahnen.

Nachdem man mit dem Zug nach Mannheim gefahren ist, kann man direkt vor dem Bahnhof in die Linien 1, 3, 4/4A sowie 5/5A steigen. Die Expresslinien 8 und 9, die an weniger Haltestellen stoppen, bringen einen noch schneller ans Ziel. Bis 23.30 Uhr fahren die Straßenbahnlinien 1, 2, 3, 6 und 7 im 20-Minuten-Takt. Danach kann man weiterhin die regulären Linien nutzen, muss sich aber darauf einstellen, dass diese nachts weniger oft verkehren.

Die S-Bahnen S1, S2, S3 und S4 verbinden den Mannheimer Hauptbahnhof mit Ludwigshafen auf der anderen Seite des Rheins sowie Heidelberg in der anderen Fahrtrichtung. Im weiteren Stadtgebiet von Mannheim gibt es diverse Busse.

In der Innenstadt führt die Buslinie 60 vom Hauptbahnhof rund um die historische Altstadt aufs andere Neckarufer bis nach Pfeifferswörth. Die Preisstufen der Fahrkarten für Busse und Straßenbahnen orientieren sich in Mannheim nach Waben. Ein Einzelfahrschein in der Großwabe Mannheim/Ludwigshafen kostet 2,60 Euro. Bis zu drei Kinder unter sechs Jahren fahren bei einem Erwachsenen stets kostenlos mit. Holt man sich gleich fünf Fahrscheine auf einmal, spart man insgesamt 50 Cent. Wer die Stadt zwischen Neckar und Rhein ausgiebig entdecken möchte, sollte sich für eine Tageskarte ab 6,70 Euro entscheiden. Diese ist bis 3 Uhr des Folgetages gültig und erlaubt die Mitnahme von allen eigenen Kindern oder Enkeln unter 15 Jahren. Bus und Bahn sagen nicht jedem zu. Manchmal ist eine Taxifahrt einfach deutlich komfortabler.

Nach einem Kinoabend oder einer Kneipentour möchte man verständlicherweise nicht unbedingt warten. In Mannheim sind rund 17 Taxiunternehmen unterwegs. Am Ende einer ausgiebigen Shoppingtour muss man mit seinen Einkäufen also nicht mehrmals umsteigen, um zurück ins Hotel oder die Ferienwohnung zu kommen. Mannheim hat eine ganz besondere Beziehung zu Fahrrädern: Im Jahr 1817 erfand Karl Drais das Fahrrad in Mannheim. Warum also nicht die Sightseeing-Highlights beim Radeln erkunden? 300 Leihräder von VRNnextbike stehen an 25 Stationen in und rund um Mannheim zur Verfügung. Eines der blauen Räder zu nutzen, kostet 1,00 Euro pro 30 Minuten. Maximal zahlt man 9,00 Euro pro Ausleihe. Einer Tour mit der Familie entlang von Rhein- und Neckarufer steht damit nichts im Wege.

 

Mannheim besuchen

Reisende, die mit dem Zug nach Mannheim fahren, befinden sich nach ihrer Ankunft bereits direkt im Stadtzentrum. Nach einem 9-minütigen Spaziergang kommt man vom Hauptbahnhof zur Kunsthalle Mannheim, wo zeitgenössische Kunst ausgestellt wird. Der Neubau der Kultureinrichtung orientiert sich am einzigartigen Stadtplan der Industriestadt und ist damit an sich einen Abstecher wert. In ebenfalls 9 Minuten Fußweg ist das barocke Schloss Mannheim erreichbar. Dieses war von 1720 bis 1777 Residenz der Kürfürsten der Pfalz. Im Stadtkern – vom Hauptbahnhof aus nicht zu verfehlen – ragt ein historisches Highlight in die Höhe: Der Wasserturm, das bekannte Wahrzeichen der Universitätsstadt am Friedrichsplatz, wurde zwischen 1886 und 1889 errichtet.

Er ist 60 Meter hoch, hat einen Durchmesser von 19 Metern und stellt mit den umliegenden Wasserspielen ein perfektes Motiv fürs Fotoalbum dar. Hinter dem Bauwerk reihen sich angesagte Geschäfte und Boutiquen aneinander. Entlang der pulsierenden Einkaufsstraße spaziert man zur Jesuitenkirche – je nach Jahreszeit kann man sich hier auch ein Eis oder einen Kaffee-to-go holen. Der katholische Kirchenbau mit seiner zweitürigen Schaufassade und der Vierungskuppel zählt zu den bedeutendsten Barockkirchen in der Region. Rund um den Marktplatz mit dem Alten Rathaus, in welchem sich mittlerweile ein Café befindet, gibt es zahlreiche Restaurants.

Ob Sushi, mexikanische Küche oder chinesische Gerichte – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Vorbei an der Kurpfalzbrücke geht es direkt am Neckarufer gen Südosten. Jährlich unternehmen circa 1,2 Millionen Besucher einen romantischen Spaziergang durch den Luisenpark. Kindern können sich auf einem der vielen Themenspielplätze nach Herzenslust austoben. Im Pflanzenschauhaus flattern zahlreiche bunte Schmetterlinge umher und man begibt sich auf eine subtropische Safari. Im Sommer finden im Stadtpark diverse Events statt, die sich Kulturinteressierte nicht entgehen lassen sollten. Das Technoseum Mannheim darf bei einem Besuch in Mannheim nicht außen vor gelassen werden. In einem der größten Technikmuseen der Bundesrepublik erfährt man anhand von Experimenten und fesselnden Erklärungen 200 Jahre Technik- und Sozialgeschichte auf unterhaltsame Weise.

Besser reisen mit Trainline

Wir helfen Kunden in ganz Europa, jeden Tag über 125.000 smarte Reisen zu unternehmen.