Deutsche BahnSNCFTrenitalia
Keine Buchungsgebühren, keine versteckten Kosten

Wir verkaufen Bahntickets zum gleichen Preis wie die Bahnunternehmen.

Angebote vergleichen und bei der Buchung kombinieren

Wir arbeiten mit 207 Bahn- und Fernbusunternehmen in 44 Ländern zusammen.

Rabattkarten nutzen

Nutzen Sie Rabatt- und Bonuskarten.

Sicher bezahlen

Zahlen Sie sicher mit PayPal, Amex und allen anderen internationalen Kreditkarten.

Hauptbahnhöfe Leipzig Hbf, Leipzig Messe
Bahnunternehmen DB, DB-SNCF
Flughäfen Flughafen Leipzig-Halle
Öffentlicher Verkehr Zug, S-Bahn, Bus, Taxi
Fahrkarten und Rabatte

Sachsen Ticket, DB BahnCard

 

Die rund 595.000 Einwohner zählende Großstadt Leipzig ist das historische Zentrum für Handel, Kultur und Bildung in Mitteldeutschland. Auf geht es also mit dem Zug nach Leipzig, um dort auf den Spuren deutscher Musik- und Bildungsgeschichte zu wandeln. Leipzig liegt im Bundesland Sachsen. Gemeinsam mit dem nur 32 Kilometer im Nordwesten von Leipzig gelegenen Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt bildet die kreisfreie Stadt den Ballungsraum Leipzig-Halle, in dem rund 1,1 Millionen Menschen leben. Leipzig gehört zudem zur polyzentralen Metropolregion Mitteldeutschland. Für eine hohe Lebensqualität sorgt der Leipziger Gewässerknoten. So wird der Zusammenfluss von Weißer Elster, Pleiße und Parthe genannt, die im Stadtgebiet vielfach verzweigt sind und an den Stadtgrenzen ein Auwaldgebiet bilden. Die Stadt, die wegen ihrer kreativen Szene und den niedrigen Mieten häufig als ‚das neue Berlin‘ bezeichnet wird, wartet mit einer Vielzahl an Kulturdenkmalen und eindrucksvollen historischen Gebäuden auf.

Zug nach Leipzig

Der Leipziger Hauptbahnhof gilt mit seiner überbauten Fläche nicht nur als größter Kopfbahnhof Europas und zwölftgrößter Fernverkehrsbahnhof des gesamten Landes, sondern bildet auch den zentralen Knotenpunkt für den Schienennahverkehr im Ballungsraum Leipzig-Halle. Er gehört zu der höchsten Bahnhofskategorie – der Kategorie 1. Täglich wird dieser nur rund 500 Meter nördlich der Innenstadt gelegene Bahnhof mit seinen 21 Gleisen von über 120.000 Reisenden frequentiert, sowohl im Fern- als auch im Nahverkehr. Hier halten nicht nur Inter-City- sondern auch Inter-City-Express-Züge der Deutschen Bahn.

Reisende können bequem vom Berliner Hauptbahnhof nach Leipzig Hauptbahnhof fahren und benötigen dafür nur 1 Stunde und 12 Minuten. Die Fahrt ist direkt, ohne Umstieg. Diese Verbindung verkehrt täglich bereits ab 4:30 Uhr morgens im Stundentakt und ist somit auch ideal für Pendler. Im Zwei-Stunden-Takt gelangt man ebenfalls mit einer Direktverbindung mittels ICE in nur 3 Stunden und 6 Minuten von Hamburg Hauptbahnhof zum Leipziger Hauptbahnhof.

Der Leipziger Hauptbahnhof ist über den im Jahr 2013 fertiggestellten City-Tunnel Leipzig, der unterirdisch durch die Innenstadt verläuft, mit dem im Süden der Stadt gelegenen Bayerischen Bahnhof verbunden. Der Tunnel wird von den meisten S-Bahnlinien durchfahren. Immerhin gilt der Leipziger Hauptbahnhof auch als zentrale Haltestelle der S-Bahn Mitteldeutschland, die mit ihren neun Linien den gesamten Ballungsraum bedient.

 

Öffentliche Verkehrsmittel in Leipzig

Der Leipziger Hauptbahnhof befindet sich am nördlichen Rand der Innenstadt, sodass Besucher das Stadtzentrum bequem zu Fuß erreichen können. Wer sich dafür entscheidet, mit dem Flugzeug nach Leipzig zu reisen, der kann am Leipzig Halle Airport landen, welcher nur 22 Kilometer nordwestlich der Stadt liegt. Im 30-Minuten-Takt fährt vom Flughafen aus die S-Bahn-Linie 5 bzw. 5X in die Innenstadt. Die Fahrtzeit bis zur innerstädtischen Haltestelle Leipzig Markt beträgt rund 15 Minuten. Ansonsten stehen auch Taxis vor dem Flughafengebäude zur Verfügung, preislich muss man mit rund 40 Euro für die Fahrt in die Innenstadt rechnen.

Wenn man einmal in Leipzig angekommen ist, stehen zahlreiche öffentliche Verkehrsmittel bereit: 13 Straßenbahnlinien und 51 Buslinien bringen Besucher zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Für Sportbegeisterte gibt es auch ein öffentliches Fahrradverleihsystem, das sogenannte „nextbike Leipzig“. Der öffentliche Nahverkehr in Leipzig selbst wird von den Leipziger Verkehrsbetrieben gewährleistet. Besucher haben die Möglichkeit, sich eine 24-Stunden-Karte zu kaufen. Diese kostet für einen Erwachsenen 7,40 Euro und wird umso günstiger, je mehr Personen mitfahren. Mit diesem Fahrschein kann man alle Straßenbahnen und Buslinien von Leipzig nach Lust und Laune nutzen. Wer länger in der Stadt bleibt und vieles sehen und erkunden möchte, sollte sich für die Leipzig Card entscheiden. Mit dieser können Touristen Leipzig drei Tage lang in vollen Zügen genießen. Sie gibt Zugang zu allen öffentlichen Verkehrsmitteln und bietet 50 Prozent Ermäßigung auf Museumseintritte, Kulturveranstaltungen und Stadtrundfahrten. Sie ist für einen Preis von 24,40 Euro für Erwachsene erhältlich.

Nachts verkehren zwar keine Straßenbahnen, dafür aber Nightliner. Mit den Nachtbuslinien N1 und N9, die jeweils über den Hauptbahnhof sämtliche Stadtteile bedienen, kann man sicher und stressfrei nach einem Theater- oder Discobesuch ins Hotel zurückkehren. Die Leipziger setzen bei ihrer Mobilität auch sehr stark auf das Fahrrad. So beträgt derzeit der Fahrradanteil am Verkehrsaufkommen 13 Prozent. Für Besucher, die Leipzig mit dem Drahtesel erkunden möchten, bietet das nextbike Leipzig die flexibelste Lösung. So kann man sich an zahlreichen in der ganzen Stadt verstreuten Stationen nach kostenloser Registrierung ein Nextbike schnappen, losradeln und es an einer beliebigen anderen Station wieder zurückgeben. Der Basistarif beträgt 1 Euro für 30 Minuten.

Leipzig erkunden

Leipzig hat sowohl kulturell, architektonisch als auch geschichtlich so einiges zu bieten. Deshalb gilt es, keine Zeit zu verlieren. Am besten beginnt man den Rundgang durch Leipzig direkt am Westportal des Hauptbahnhofs. Dort erhebt sich rechts das Astoria Hotel, das vor der Wende als erstes Grand Hotel der Stadt diente. Danach geht es weiter über den Willy-Brandt-Platz in die Nikolaistraße, wo sich bereits die ersten Altbauten der Stadt erheben. Nach nur wenigen Gehminuten gelangt man an den Leipziger Brühl, der bis zum Zweiten Weltkrieg, der ihn größtenteils zerstört hat, als Weltstraße der Pelze galt.

Dort steht auch das Geburtshaus von Richard Wagner, in dem heute das Restaurant „Zum roten und weißen Löwen“ untergebracht ist. Wer Lust auf Shopping hat, der kommt in den „Höfen am Brühl“, einem modernen Einkaufskomplex, voll auf seine Kosten. Danach geht es weiter über die Hainstraße, eine der drei wichtigsten Einkaufsstraßen der Stadt, in Richtung Markt. Zunächst durchschreitet man aber die zwei wunderschönen Innenhöfe des Kretschmann‘s Hofs, sodass man direkt an der Katharinenstraße herauskommt. Danach führt die Katharinenstraße südlich weiter bis zum Leipziger Markt, der das Herzstück der Leipziger Innenstadt bildet. Auf seiner Ostseite erhebt sich das im Jahr 1557 erbaute Alte Rathaus, einer der bedeutendsten noch erhaltenen Renaissancebauten des Landes. So, nun ist es aber Zeit für eine Erfrischung.

Vom Leipziger Markt geht es in das Barfußgässchen, die bekannteste Kneipen- und Restaurantmeile der Stadt. Dort liegt auch das Etablissement Zum Arabischen Coffe Baum, das eines der ältesten Kaffeehäuser Europas ist. In dieser Gasse können Besucher die kulinarischen Köstlichkeiten der Stadt genießen. Und dazu gehört unweigerlich das Leipziger Allerlei, ein Hauptgericht aus Frischgemüse, das vor allem im Juni, zur Spargelzeit, serviert wird. Dazu gibt es köstliche Semmelklöße. Wer es lieber süß mag, kann sich eine Leipziger Lerche – die Gebäckspezialität Leipzigs – schmecken lassen.

Besser reisen mit Trainline

Wir helfen Kunden in ganz Europa, jeden Tag über 125.000 smarte Reisen zu unternehmen.