RenfeALSArenfe-SNCF
200 weitere
Der beste Preis für Ihre Reise

Vergleichen und buchen Sie Bahn- und Bustickets für Renfe, Alsa und über 200 weitere Anbieter.

Holen Sie sich Rabatte und Punkte

Wir akzeptieren Renfe-Treuekarten, Tarjeta Dorada, Tarjeta Joven Renfe und alle anderen wichtigen Rabattkarten.

Einfach buchen und verwalten

Finden, buchen, ändern oder stornieren Sie Ihre Tickets in wenigen Sekunden.

Sicher bezahlen

PayPal, ApplePay, Visa, Amex und alle internationalen Kreditkarten werden akzeptiert.

Hauptbahnhöfe Estación de AtochaEstación de Chamartín
Bahnunternehmen DB, Renfe
Flughäfen Madrid-Barajas International Airport
Öffentlicher Verkehr Zug, U-Bahn, Bus, Taxi
Fahrkarten und Rabatte

DB BahnCard

Erleben Sie die Hauptstadt Spaniens mit dem passenden Zug nach Madrid und entdecken Sie die temperamentvolle Metropole voller Kultur.

Zug nach Madrid

Wer Zeit hat, um in die spanische Powerstadt zu reisen, nimmt den Zug nach Madrid. Die Metropole in der Hochebene von Kastilien fasziniert neben Kunst mit purer Lebensfreude auf den Straßen – la marcha madrileña gehört zu Madrid wie die Tapas zur Spanienküche. Zwischen modern und gediegen faszinieren die drei Kunsttempel Prado, Reina Sofía und Thyssen-Bornemisza mit Weltruhm, während die schmalen Gässlein in der Altstadt gemächlichen Dorf-Charakter versprühen. Wählen Sie bei Trainline die Onlineoption und buchen Sie Ihr Ticket ohne zusätzliche Gebühren – bequem mit Paypal, Mastercard, Amex oder Visa.

 

Buchen Sie Ihre Zugreise nach Madrid

Madrid verfügt über zwei Fernverkehrsbahnhöfe, den Estación de Puerta de Atocha, auch kurz Atocha genannt, und Estación de Madrid-Chamartín oder kurz Chamartin, die beide mit der Metro verbunden sind. Nehmen Sie den Zug von Frankfurt am Main bis nach Madrid müssen Sie beinahe 1.500km zurücklegen und dementsprechend mit einer Fahrzeit von etwas mehr als 15 Stunden rechnen. Obwohl von vielen deutschen Städten Verbindungen in die spanische Hauptstadt gehen, ist eine Direktverbindung von Stadt zu Metropole auch bei Trainline nicht möglich. Reisen Sie beispielsweise frühmorgens mit dem TGV von München nach Madrid an, ist ein Zugwechsel in Paris, Gare de l'Est nötig. Es bleibt Ihnen genügend Zeit den Bahnhof zu wechseln, bevor Sie am Gare de Lyon in den TGV nach Barcelona steigen. Von dort nehmen Sie die letzte Etappe, bis Sie um Mitternacht in Madrid Atocha ankommen. Diese Strecke legen Sie mit der RENFE Bahngesellschaft zurück, die das Fernverkehrsnetz in Spanien bedient. Während es von Deutschland nach Spanien keine Schnellzugverbindung gibt, können Sie von Madrid mit dem AVE weiter Richtung Katalonien, Andalusien oder Aragon reisen. Von der spanischen Hauptstadt bis nach Barcelona sind Sie nur 2 Stunden und 30 Minuten unterwegs.

 

Öffentliche Verkehrsmittel in Madrid

Die drittgrößten Hauptstadt Europas verfügt über ein erstklassiges Infrastruktursystem mit Metro, Bussen, und Taxis und den Cercanias, den sogenannten unterirdischen Nahverkehrszügen in die Vororte der Stadt. Vom Flughafen Madrid-Barajas Adolfo Suarez erreichen Besucher das Zentrum mit der Metrolinie 8 oder der S-Bahn C-1. Beide fahren am Terminal 4, die Metro dazu an Terminals 1–3 ab.

Gäste Madrids, die eine schnellere und günstige Verbindung bevorzugen, nehmen den Expressbus Expres Aeropuerto. Er verkehrt alle 15 bis 20 Minuten und auch nachts; dann alle halbe Stunden. Bis ins Stadtzentrum benötigt er 40 Minuten. Der Bus fährt auch den Bahnhof Alocha an. Wegen der Ausmaße des Flughafens verkehren regelmäßig Shuttlebusse zwischen den einzelnen Terminals.

Metro/Bus: Das Metronetz verfügt über 12 Linien in alle vier Himmelsrichtungen. Vom Fernverkehrbahnhof Charmantin nehmen sie die Linie 1 oder 10 ins Zentrum. Beide verlaufen von Nord nach Süd. Die Linie 1 hält zudem am Zentralbahnhof Atocha Renfe, den Sie mit dem Zug nach Madrid erreichen. Die letzte Metro verkehrt weit nach Mitternacht.

Tickets für Metro und Busse sind gleich. Viele Linien bedienen die spanische Metropole auch nachts bis 22.30 Uhr. Neben den Einzeltickets gibt es eine Zehnerkarte oder das gute Angebot für Familien, Bilet Turistico A oder Bilet Turistico B. Für längere Aufenthalte lohnt eine Monatskarte. Nachtbusse, nocturnos, sind im Verkehrsnetzplan mit einem N gekennzeichnet und verkehren sternförmig von der Plaza de Cibeles aus im 10- bis 15-Minutentakt.

Taxi: Ein Taxi gönnen Sie sich für direkte Fahrten. Die offiziellen Taxis sind weiß mit einem roten Streifen an der Seite und dem Wappen der Stadt versehen. Die Taxipreise sind im Vergleich zu den Preisen in Deutschland günstig. Bei einer Fahrt vom Bahnhof ins Zentrum ist zum Grundpreis von 2,15€* eine Pauschale von 3€* mit einzuberechnen.

 

Urlaub in Madrid

Bevor Sie zu Ihrem Stadtrundgang starten, besuchen Sie auf dem Atocha-Bahnhof die historische Bahnhofshalle, die mit ihren Tropenpflanzen, einem Schildkröten-Teich und vielen Cafés sehenswert ist. Obwohl Madrid keinen zentralen Altstadtkern besitzt, spielt sich das soziale und kommerzielle Leben rund um die Puerta del Sol ab. Wo sich einst die Literaten Spaniens trafen, um zu philosophieren, sind die Cafés, Restaurants und Bars geblieben, die für ein geselliges Zusammentreffen bei Kunstinteressierten sorgen. Beinahe nahtlos über geht es in die ältesten Stadtteile La Latina und Austrias, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Während Sie das verwinkelte und verschlafene Labyrinth La Latina auf sich wirken lassen, fasziniert Austrias mit den meisten Sehenswürdigkeiten Madrids. Zwischen dem Königspalast Palacio Real aus dem 19.Jh. und den vielen Gotteshäusern, wie der Catedral de la Almudena mit schöner Orgel und farbigen Kirchenfenstern, rund um die Playa Mayor finden Sie Hotels für Kulturbegeisterte.

Ein Hotel im hippsten Viertel Malasaña ist für all jene ideal, die rund um die Plaza del Dos de Mayo la marcha das nimmermüde Nachtleben Madrids erleben wollen. Alternative, Junge und unkonventionelle Designer bestimmen den Bezirk. Im Tanzen und Feiern sind die Madrilenen europaführend – bis Sonnenaufgang ist Madrid auf den Beinen. Nimmermüde beginnen Sie Ihren Abend mit einem eleganten Restaurantbesuch im La Bola nahe dem Königspalast. Hier gibt es neben den berühmten Tapas-Häppchen auch das spanische Nationalgericht Cocido madrileño. Der deftige Eintopf aus Kichererbsen, Schinken, Chorizo, Lauch und Nudeln wird traditionsgemäß zuerst als Suppe aufgetischt; Fleisch und Kichererbsen werden separat serviert. Nach dem Essen folgt eine Flamenco-Show im Corral de la Moreria. Dann steigen Sie an der Haltestelle Opera in die Metro und stürzen sich ins nächtliche Unterhaltunsprogramm der Chocolatería San Ginés – wer will bis zum Morgengrauen.

*Preise sind von 08.08.2018 und können sich seitdem verändern haben.

Besser reisen mit Trainline

Wir helfen Kunden in ganz Europa, jeden Tag über 125.000 smarte Reisen zu unternehmen.