Italien-Urlaub für Outdoor-Freunde

 

Nach nur etwas mehr als sechs Stunden von München aus hat man es auch schon erreicht, das echte Italien. Und kann sich dabei je nach Jahreszeit für Skifahren oder Wandern entscheiden. Moment, Skifahren in Italien? Ganz recht, in Cortina d’Ampezzo inmitten der magischen Dolomiten ist das so hervorragend möglich, dass hier auch schon Olympische Winterspiele und Alpine Skiweltmeisterschaften abgehalten wurden. Und mit ihren ursprünglichen Wegen und Hütten ist die Gegend um Cortina in der wärmeren Jahreszeit ein Paradies für Wanderfreunde. Kehrt ein und genießt lokale Spezialitäten wie Casunziéi, leckere Ravioli gefüllt mit Roten Beeten oder Spinat und Wildkräutern, abgeschlossen mit einem Grappa!

 

Genuss und Kultur in der Heimat des Prosecco

 

Kulturgeschichtliche Höhepunkte und eine perfekte Einstimmung auf Venedig bietet Treviso, eine charmante Stadt, deren Bild nicht nur von engen, historischen Gässchen geprägt wird, sondern auch vom Fluss Botteniga, der sie in drei Kanälen durchfließt. So entsteht ein herrliches Stadtbild, und die Cafés an einer der zahlreichen Piazze laden zum Verweilen, Beobachten und einem Glas Prosecco oder Wein ein. Apropos: Die Region um die Provinzhauptstadt ist nicht nur Heimat ausgezeichneter Weine wie Cabernet Franc, sondern mit Valdobbiadene und Conegliano vor allem des weltberühmten Perlweins Prosecco. Sein Anbaugebiet formt eine idyllische Hügellandschaft gesprenkelt mit kleinen Kirchen und Abteien, die gerade im Frühling oder Herbst ein perfekter Schauplatz für malerische Radtouren ist.

 

Camping trifft auf Dolce Vita und Sandburgen

 

Bei aller Freude an körperlicher Aktivität und Kultur muss aber auch die Entspannung nicht zu kurz kommen, und auch hier kann Venetien problemlos punkten, denn nur etwa eine Zugstunde später wartet bereits die Adriaküste auf euch. Und wir sind in bester Gesellschaft, diente doch die Lagune von Caorle dem Schriftsteller Ernest Hemingway einst als Inspiration für seinen Roman Über den Fluss und in die Wälder. Ob mit Buch oder ohne: Am 20 Kilometer langen feinen Sandstrand findet ihr sicher euren Lieblingsspot, und die Blaue Flagge, derer sich Caorle seit 1987 rühmen darf, garantiert euch stets beste Qualität und Erholung. Am Hafen Santa Margherita könnt ihr euren Strandtag dann ganz Italien-like mit Pizza, Pasta oder leckeren Meeresfrüchten ausklingen lassen. Wer etwas mehr Trubel sucht, der wird sich in Jesolo wohl fühlen. Auch hier warten nicht weniger als 15 Kilometer Strand auf die Besucher sowie ein breitgefächertes Vergnügungsangebot. Beiden Zielen gemein sind verschiedenste Unterkunftsmöglichkeiten, von gepflegten Campingplätzen über ansprechende Pensionen bis zu Luxushotels ist alles dabei.

 

Venezia, La Serenissima

 

 „Venedig, die Durchlauchtigste“ – ein Beiname, der zurückgeht auf die Zeit von Venedig als eigenständige Republik. Als eines der bedeutendsten Handelszentren weltweit hatte sie mehr als 1000 Jahre Bestand. Venedig, das ist Geschichte, Architektur, Romantik. Warum, das stellen wir schon bald nach unserer Ankunft am Bahnhof Santa Lucia fest, wenn wir die Scalzi-Brücke überqueren, um die Altstadt zu erkunden. Im Nu erstrecken sich kleine Gässchen in alle Richtungen und laden uns zum Entdecken ein. Da das legendäre Stadtbild mit seiner Bauweise in der Lagune eine Fortbewegung mit gängigen Straßenverkehrsmitteln unmöglich macht, entschleunigt euch die Stadt ganz wunderbar in kürzester Zeit. Schon bald überwiegen das Staunen über die nicht weniger als 118 Inseln, die Kanäle und ihre prächtigen Gondeln. Solltet ihr euch doch einmal wieder schneller fortbewegen wollen, sind die Vaporetto-Schiffe eine effiziente Option. Schreitet über die wunderschöne Rialtobrücke und blickt auf den Canal Grande. Der Markusplatz, in den Worten von Napoleon auch der „schönste Festsaal Europas“, ist Sightseeing pur: Dort befinden sich nicht nur der Dom, sondern auch der Dogenpalast, der noch heute vom einstigen Ruhm der Republik zeugt. Und wer dem lebendigen Treiben um die Sehenswürdigkeiten ein wenig entfliehen will, wird eine Bootsfahrt zur Insel Murano genießen. Sie ist berühmt für ihre eigene Glasblaskunst, die auch ein hervorragendes Andenken bietet.

 

Auf den Spuren von Romeo und Julia

 

In lediglich 30 Minuten erreicht man von Venedig aus in Padua ein zwar weniger mondänes, jedoch nicht minder interessantes Ziel. Die Stadt ist stark studentisch geprägt mit einer vielfältigen Barszene. An ihrer hoch angesehenen Universität lehrte einst knapp 20 Jahre lang kein Geringerer als Galileo Galilei. Als Begräbniskirche ihres Namensgebers errichtet, gehört zudem die imposante Basilika des Heiligen Antonius zu den acht internationalen Heiligtümern. Die zwischen Padua und Verona im Westen gelegene Po-Ebene mit ihren sanften Hügelketten ist wiederum ideal für weitere Radtouren, etwa in den Euganeischen Hügeln mit seinen herrlichen Weinbergen. In Verona selbst gilt es, seine historische Altstadt mit ihren eleganten Patrizierhäusern – nunmehr zeitgenössisch von Restaurants und Modelabels genutzt – zu bestaunen. Besonders ins Auge fällt hier auch die Arena von Verona, ein römisches Amphitheater. Das imposante Bauwerk kann besichtigt werden und verzückt in den Sommermonaten zahlreiche Opernfans dank seiner ausgezeichneten Akustik. Besonders romantisch Veranlagte können am Casa di Giulietta den Balkon bestaunen, der Romeos und Julias Liebeschwur bezeugt.

 

Ob Badespaß, Outdoor-Aktivitäten, Kunst und Kultur und Kulinarik: Venetien kann’s einfach. Dank seiner milden Temperaturen und hervorragenden Erreichbarkeit mit Zug und Bus eignet es sich bestens als Ganzjahresziel, das etwas für Jung und Alt bereithält. Deswegen ist Venetien ganz klar: deine Alleskönner-Destination!