Burg Hohenzollern

Burgbewohner hatten stets mehr Rechte als Bauern und lebten ein freieres sowie geschützteres Leben hinter den Mauern. Wenn dichter Nebel den Wald bedeckt und nur der Berg mit der Burg Hohenzollern aus den Wolken herausragt, wird schnell klar, warum es sich um eine der schönsten Burgen Europas handelt. Die erste Anlage wurde bereits im 11. Jahrhundert errichtet. Im Laufe der Zeit wurde die Gipfelburg mehrfach zerstört, wiederaufgebaut und erweitert. Das heutige Bauwerk ist ein hervorragendes Beispiel für neugotische Architektur. Die romantische Vorstellung einer bilderbuchähnlichen Ritterburg wurde mit preußischen Stolz vereint. Zu der Region Zollernalb gehören 53 Naturschutzgebiete, in welchen zahlreiche Wanderwege euch durch den Wald führen. Radfahren, Mountainbike, E-Bike und Schwimmen sind weitere Freizeitaktivitäten, denen ihr im Sommer rund um die Burg nachgehen könnt. Im Winter gehört die Region den Skifahrern, Snowboardern und Langläufern. Vom Stuttgarter Hauptbahnhof dauert eine Zugfahrt nach Hechingen lediglich eine Stunde. Von dort aus geht es mit dem Pendelbus bis vor die Burgtore weiter. Der Rittersaal der Burg Eltz ist mit Rüstungen, Narrenköpfen und Wappen verziert. Verborgen in einem Seitental der Mosel thront die Burg auf einem 70 Meter hohen Felsen. Naturfreunde haben die Gelegenheit, nicht nur die mittelalterlichen Räumlichkeiten und die Schatzkammer zu erkunden, sondern auch den Eltzer Wald. Von Mai bis Oktober bringt euch der Burgenbus (Linie 330) am Wochenende und an Feiertagen zu der majestätischen Ritterburg. Der Bus hält unter anderem an den Bahnhöfen Hatzenport und Treis-Karden an der Mosel.

 

 

Festung Königstein

Im Laufe der Zeit wurde der Kampf um Macht und Land immer intensiver. Daher ließ der Adel ab dem 15. Jahrhundert zum einen immer größere und prunkvollere Schlösser und zum anderen Festungen erbauen, die den neuentwickelten Feuerwaffen standhalten konnten. Sie ist der Inbegriff einer Festung, wurde niemals erobert und gilt als eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Sächsischen Schweiz: die Festung Königstein bei Dresden. Hier begebt ihr euch auf eine kulinarische Zeitreise, erlebt mittelalterliches Flair inmitten des bunten Treibens auf Märkten und genießt in dem Bauwerk aus Felsen und Stein eine Theateraufführung. Spätgotik, Renaissance, Barock – Architekturliebhaber werden feststellen, dass die Wehranlage unterschiedliche Baustile miteinander verbindet. Am Dresdner Hauptbahnhof steigt ihr in die Linie S1 Richtung Königstein um. Anschließend folgt ihr dem ausgeschilderten Wanderweg hinauf zur Festung. Ein wichtiger Teil deutscher Geschichte ist die Wartburg über der Stadt Eisenach. Seit 1999 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Von Erfurt sind es mit dem Zug keine zwei Stunden bis zu dem Ort, wo Martin Luther im Jahr 1517 die 95 Thesen an die Burgtür genagelt haben soll. Das Festungswerk war außerdem das Zentrum des hochmittelalterlichen Dichtens und Minnesangs und diente der heiligen Elisabeth als Wohnort. Johann Wolfgang von Goethe fertigte zu Lebzeiten Skizzen der Burg an, die zwar mehrmals belagert, aber nie erobert wurde. Die typische Abschnittsburg ermöglicht es Besuchern, das damalige Leben innerhalb der Festung mitzuerleben und vermittelt gleichzeitig viele wichtige Informationen über die deutsche Geschichte. Kinder können so auf spielerische Weise etwas über die Zeit der Schwertkämpfe lernen.

 

Schweriner Schloss

Zweifellos, die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau sind wunderschöne Bauwerke. Allerdings gibt es zu den Märchenschlössern von König Ludwig II. bei Füssen ebenso faszinierende Alternativen. Auf einer Insel mitten im Stadtzentrum von Schwerin befindet sich das Schweriner Schloss, eines der wichtigsten Bauwerke des europäischen Romantischen Historismus. Die Lage des Prunkbaus in einer malerischen Seenlandschaft macht es zu einem besonders romantischen Ausflugsziel. Als architektonisches Vorbild des Neorenaissance-Meisterwerks dienten französische Renaissance-Schlösser. Nicht auslassen darf man den bezaubernden Burggarten mit seinen Aussichtsterrassen und die Orangerie. Der Schlosspark ist mit seiner prachtvollen barocken Ausführung ein einzigartiges Gartenparadies in Norddeutschland. Die Buslinie 10 sowie die Straßenbahnen Linien 1 und 4 befördern euch vom Schweriner Hauptbahnhof direkt zum Eingang. Während eines Städteurlaubs in Schwerin solltet ihr auch das Schloss Ludwigslust in der gleichnamigen Stadt im Süden der Landeshauptstadt besichtigen. Das „Versailles des Nordens" ist ebenfalls ein Barockbau und verfügt über einen riesigen Schlosspark, wo ihr in der barocken Grünanlage vorbei an Wasserspielen und künstlerischen Besonderheiten spaziert.

 

Schloss Moritzburg

Eine weitere von Wasser umgebene Prunkanlage ist das Schloss Moritzburg. Ursprünglich wurde es im 16. Jahrhundert als Jagdhaus errichtet, diente aber August dem Starken später als Lustschloss. Charakteristisch für das Schloss sind die vier Türme mit Kuppeldach. Sie sind nach ihren ehemaligen Funktionen benannt: Küchenturm, Backturm, Amtsturm und Jägerturm. Filmfans können hier alles über den Klassiker Drei Haselnüsse für Aschenbrödel erfahren, Abenteuerlustige die Kellerräume erkunden und Kunstinteressierte die Dauerausstellung über barocke Kunst besuchen. Wenn ihr mit dem Zug nach Dresden-Neustadt fährt, könnt ihr den Bus 326 Richtung Radeburg umsteigen, der an der Haltestelle Schloss Moritzburg hält. In Deutschland gibt es tausende Burgen, Festungen und Schlösser – in allen Bundesländern und Ecken der Republik. Sogar die Stadtstaaten Bremen und Hamburg reihen sich mit der Burg Blomendal und dem Schloss Bergedorf in die Liste ein. Einige der Herrenhäuser sind nach wie vor im Familienbesitz. Millionen Besucher aus der ganzen Welt strömen jedes Jahr nach Deutschland, um einmal eines der Märchenschlösser live gesehen zu haben. Wer eine geführte Tour durch die Räumlichkeiten einer Festung bevorzugt, findet auf den jeweiligen Webseiten Informationen über die Angebote.

 

Wie im Mittelalter lassen sich echte Ritter und Burgfräulein zu ihrem Urlaubsziel kutschieren. Nur heute geschieht dies in den seltensten Fällen mit einem Pferdegespann. Ihr erreicht alle erwähnten Schlösser und Burgen mit dem Zug und öffentlichen Verkehrsmitteln.